Kolumne

Der Deutsche an sich - Eine Satire

Wer sich außerhalb vertrauter Grenzen, außerhalb Deutschlands oder sogar außerhalb Europas bewegt, lernt nicht nur neue Menschen in fremden Umgebungen kennen. Zwangsläufig erfahren die neu gewonnenen Bekanntschaften dabei auch einiges über einen selbst. In meinem Fall trage ich dazu bei, was man anderenorts über den Deutschen und seine Eigenheiten denkt. Wer mit offenem Herz und wachem Verstand reist beginnt im Gegenzug, sich durch die Augen anderer wahrzunehmen. Diesen Abgleich des Selbstbildes (das Bild, das ein jeder von sich selbst hat) mit dem Fremdbild (das Bild, das man in den Augen anderer abgibt) nennt man Selbstreflexion und ist eine der spannendsten und lohnenswertesten Geistesübungen, übrigens nicht nur auf Reisen.

mehr lesen 4 Kommentare

Hör auf die Stimme

"Hör auf die Stimme, hör was sie sagt,

sie war immer da, komm' hör auf ihren Rat.
Hör auf die Stimme, sie macht dich stark,

sie will dass du's schaffst, also hör was sie Dir sagt."

(Quelle: Stimme von EFF)

mehr lesen 4 Kommentare

Geld und Reisen

Haus, Eigentumswohnung, PKW, teure Freizeitgestaltung, Armbanduhr, Hugo Boss Anzug, wöchentliche Restaurant-/Kino-/Kneipenbesuche, Expeditionsmobil, Langzeitreise - Immer wieder taucht die Frage auf, wie wir das alles eigentlich finanzieren? Die naheliegendste Erklärung dafür kann praktisch nur (unverdienter) Reichtum sein, bspw. durch eine Erbschaft oder einen Lottogewinn. Das stimmt! Könnten wir uns die Langzeitreisen zusätzlich zum üblichen Lebensstandard und Schicki-Micki-Lifestyle leisten, wären wir wirklich reich. Können wir aber nicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Am Ende ist immer Schluss

"Nä, wat wor dat dann fröher en superjeile Zick,

mit Träne in d'r Auge loor ich manchmol zurück"

mehr lesen 0 Kommentare

Und dann

Und dann sitze ich im Büro, schaue nach draußen und die Gedanken schweifen ab. 

Und ich denke an die eingestaubte Kameraausrüstung, mit der ich gerne in fremden Ländern auf Entdeckungstour gehen möchte. 

Und ich erinnere mich an all die angefangenen Blogartikel, an denen ich weiterschreiben will.

mehr lesen 0 Kommentare

Kein größer Leid

Du wachst morgens auf und die Welt ist schön. Vögel zwitschern und die Sonne schickt goldene Strahlen. Du packst Deine Sachen, freust Dich auf den Tag. Pläne sind geschmiedet. Vielleicht fährst Du bald weg, besuchst Deine Lieben, wirst gute Freunde treffen. Freudig machst Du Dich auf den Weg in Deinen Tag.

Nur wenige Stunden später ist dies nicht mehr Deine Welt. Völlig unerwartet passiert eine schreckliche Tragödie. Eine unglückliche Entscheidung, ein dummer Zufall, eine Verkettung unberechenbarer Umstände oder menschliches Versagen und die Welt, wie Du sie kennst, implodiert. Die Gegenwart liegt in Scherben. Den Boden unter den Füßen entzogen schwebst Du haltlos im Nichts. Deine Pläne haben ihren Sinn verloren, nichts weißt Du jetzt mehr mit ihnen anzufangen.

Ohne Vorwarnung und unumkehrbar löst sich Deine Zukunft auf. Noch weißt Du nicht genau, was passiert ist, kennst nicht alle Fakten. Doch die Gewissheit der Katastrophe drängt unaufhaltsam in Dein Bewusstsein. In der schwarzen Leere keimt die Erkenntnis, dass Du einen geliebten Menschen nie wiedersehen wirst. Die Kaffeetasse steht noch auf dem Tisch, der Schal hängt noch an der Garderobe. Darauf wartend, dass er oder sie wiederkommt. So wie dieser Mensch immer wiederkam. Du hast seine Wärme gespürt, seine Nähe geliebt. Ihr ward vertraut miteinander, im Geiste eins, Euer Leben war aufeinander aufgebaut. Eine gemeinsame Zukunft lag vor Euch. Wie sollst Du ihn nie mehr ansehen, nie mehr berühren, nie mehr mit ihm sein?

mehr lesen 2 Kommentare

Die (10) größten Irrtümer

Die Bestenliste der größten Irrtümer beim Bau eines Expeditionsmobils:

  1. Was kann das schon kosten?

  2. Wie lange kann das schon dauern?

  3. Das hält auf jeden Fall.

  4. Der geht unter 7,5 to.

  5. Der braucht allerhöchstens 25 Liter.

  6. Das ist dicht.

  7. Da hat der TÜV nichts dagegen.

  8. Das passt schon.

  9. Was soll da schief gehen?

  10. Das macht man einmal richtig und dann hat man Ruhe.

Zugabe?

mehr lesen 1 Kommentare

Wir sind Marke!

Ich weiß noch, wie das alles begann mit dem Bloggen. Wie seinerzeit ein guter Freund von unserem LKW-Projekt erfuhr und mich beschwor, den Umbau zu dokumentieren. Oh, ich wusste was eine Umbaudokumentation ist; nächtelang hatte ich zahllose Internetdokumentationen durchgelesen. Aber dokumentieren, ich? Bilder machen, Texte schreiben? Ich konnte mir nicht vorstellen, neben der Schrauberei ein Tagebuch zu führen geschweige denn sogar noch ansprechend zu gestalten. Die Idee verdrängte ich so schnell wie sie entstanden war. Doch wie das so ist mit guten Ideen, sind sie einmal geäußert, dann setzen sie sich durch und nehmen wie von selbst Gestalt an. Eines Tages formulierte ich ein paar Sätze im Kopf, schrieb sie auf, stellte sie um, feilte hier und da an Formulierungen und da war er dann: Umbaubericht Nummer 1.

mehr lesen 1 Kommentare

Für Ihr Alter...

Kommt ein Hypochonder zum Arzt...

mehr lesen 0 Kommentare

Das kann man so tragen

Es begab sich vor einiger Zeit, dass mir der Wunsch nach einer anderen, leichteren Brille gewahr wurde. Das alte Stahlgestell war der Nase schon immer zu schwer; ich trug es nur, wenn es gar nicht anders ging. Auch erachtete ich eine Anpassung an meine Sehstärke für nötig. Optiker oder Discounter - wem wollte ich meine Wirtschaftskraft zu Teil werden lassen? Ich entschied mich für eine entlegene Filiale einer bundesweiten Kette, deren krasse Preise meine Neugier weckten. Es war die Zeit, in der Geiz noch Geil war.

Nach langem Anprobieren, Verhandeln und Anpassen blieb vom einstmals günstigen Lockvogelpreis nicht viel übrig. Krass, dachte ich mir. Dafür nannte ich ein federleichtes, oschigrünes(!) Brillengestell mit  Kunststoff-Gläsern mein Eigen. Stolz trug ich meine moderne rahmenlose Brille von dannen. Doch kaum zu Hause angekommen, lockerte sich das rechte Brillenglas am metallischen Nasenbügel. Aufgrund der Entfernung fristete der Neuerwerb solange ein Schattendasein, bis ich irgendwann den Mangel vor Ort reklamierte.

Auf der anderen Seite des Tresens nimmt ein junger Mann meine Beschwerde und die Brille entgegen. Umgehend unterzieht er sie an seinem für mich uneinsehbaren Werkplatz einer Untersuchung. Er bemerkt eine lockere Schraube und macht sich, immer noch an seinem für mich uneinsehbaren Werkplatz, an die Reparatur.

mehr lesen 0 Kommentare

The Travelling Salesman

Der Begriff "Travelling Salesman" beschreibt in der wirtschaftsmathematischen Disziplin ein klassisches lineares Optimierungsproblem. Dabei sei einem reisenden Vertreter die Aufgabe gestellt, eine Anzahl geographisch verstreuter Orte so aufzusuchen, dass jeder Ort besucht und die Wegstrecke insgesamt minimiert wird.

mehr lesen 0 Kommentare

Das Pechtagebuch

Manchmal - nein, in Wahrheit: meistens - ähnelt mein Tun und Handeln dem Protagonisten einer Slapstick-Komödie. Ich bin die Personifikation von Ungeschicktheit: Schnell, schnell, lass mich, ich kann das ... Ups. Für Außenstehende ist das sehr unterhaltsam. Und weil dies ein Unterhaltungsangebot ist, präsentiere ich hiermit mein Pechtagebuch. Ein Tagebuch über Pleiten, Pech und Pannen, Missgeschicke und Absurditäten. Über den Unterschied von Theorie und Praxis. Darüber, dass gut gemeint oft das Gegenteil von gut gemacht ist. Und darüber, dass ein guter Plan nicht zwingend zum Erfolg führen muss. Denn: Shit happens!

mehr lesen 0 Kommentare

Reiseblues

Die letzten Tage unserer Reise verbrachten wir in der Nähe des Fähranlegers. Seit längerem schon waren die Tage wieder kürzer und kälter geworden. Wir hatten alles gesehen und waren mit Eindrücken übersättigt. Für noch eine größere Tour fehlte es am Reiz des Neuen. Stattdessen wollten wir nach der langen Abwesenheit unsere Verwandten und Freunde wiedersehen und wissen, was sich zu Hause alles verändert hatte. Außerdem freuten wir uns nach den Monaten des wilden einfachen Nomadenlebens mit den vielen Kompromissen des provisorischen Innenausbaus irgendwie auch auf unser Zuhause mit eigener Waschmaschine und Spülmaschine.

mehr lesen 0 Kommentare

Über das Reisen

video mundum - ich sehe die Welt
video mundum - ich sehe die Welt

Etwas treibt mich immer wieder an, meine gewohnte Umgebung zu verlassen, mein gemütliches Zuhause, die vertrauten Menschen, mein ritualisiertes Leben. Mich locken fremde Länder mit fremden Regeln und einer Sprache, die ich nicht verstehe. Ich will hinaus, will mir meinen Weg aufs Neue suchen.

mehr lesen 0 Kommentare

Der Zweit-Pass

Ich hatte meinen Reisepass in einem Leihwagen liegen lassen (m.a.W. verbummelt, Anm. d. Red.) und er ließ sich nicht mehr auftreiben, also beantragte ich einen neuen. Nach einiger Zeit erhielt ich zwei Briefe. Der erste informierte mich darüber, dass mein verbummelter alter Pass aufgefunden worden und abholbar wäre. Der zweite bat mich, den neu beantragten Reisepass abzuholen. 

Tolle Sache dachte ich mir, denn für gewisse Reisen benötigt man mehrere Pässe, z.B. für die Visa-Beantragung während einer Weltreise oder für die Einreise in miteinander verfeindeter Staaten. Für diese Zwecke erlaubt das Passgesetz explizit mehrere Pässe. Frohen Mutes suche ich also in unserem kleinen Dorf das Bürgerbüro auf, vergesse in der Freude jedoch die Abholbenachrichtigung.

Ich: "Guten Morgen!"

mehr lesen 0 Kommentare

Mit Ihnen kann man ja nicht reden!

Seit über sechs Jahren wohnen wir in unserer kleinen Sackgasse, viel Kontakt zu den Nachbarn haben wir nicht. Dafür scheinen wir umso mehr Aufmerksamkeit von Ihnen zu bekommen.

Es begab sich bei der Heimkehr aus dem Schottlandurlaub, dass ich den gemieteten Lieferwagen ausräumen musste, um ihn der Leihfirma zurückzugeben. Aus ein paar Latten hatten wir ein provisorisches Holzpodest in den Laderaum gebaut, aus welchem ich nun die Schrauben wieder herausdrehte. Es war zwar Sonntagmittag, aber wir wohnen in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafens. Alle paar Minuten donnert ein Flieger mit ohrenbetäubendem Lärm über unsere Straße hinweg. Über eine ungebührliche Lärmbelästigung der Nachbarn machte ich mir folglich keinen Kopf.

Während ich also draußen mit dem Akkuschrauber das zusammengespaxte Holzpodest zerlege, fegt von gegenüber ein kleines dickes Männchen mit hochrotem Kopf auf mich zu.

mehr lesen 0 Kommentare