Nutzungshinweise GPS-Tracks

Gehe keine unnötigen Risiken ein!

Die GPS-Tracks im Rennrad-Kletterführer Deutschland werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotzdem nutzt Du sie selbstverständlich auf eigene Gefahr. Ich bin zwar alle angebotenen Radstrecken persönlich mit dem Rad abgefahren, dennoch kann ich deren Tauglichkeit nicht auf Dauer garantieren: Straßen werden gesperrt/abgerissen/verlegt, Einbahnstraßen neu ausgewiesen oder Vorfahrtsregeln geändert. Es ist mir unmöglich, die Verkehrsführung auf allen erstellten Strecken dauerhaft im Blick zu halten. Daher wäre es toll, wenn Du mir unzumutbare Auffälligkeiten bei einer Strecke melden würdest!

Jegliche Haftung im Zusammenhang mit dem Abfahren der GPS-Tracks ist von unserer Seite ausgeschlossen. Bitte achte auf Deine Gesundheit und lass Dich niemals zu einer illegalen, regelwidrigen, gefährlichen, fahrlässigen oder rücksichtslosen Fahrweise verleiten! Die GPS-Tracks dienen nur zu Deiner Orientierung, die Verkehrsregeln der Straßenverkehrsordnung haben immer Vorrang! Gehe dem motorisierten Verkehr besser aus dem Weg, nutze ein StVO-konformes Rad und trage beim Radfahren bitte einen Helm!

Gesundheitliche Voraussetzungen

Radfahren ist gesund für Körper und Geist. Sofern Du es nicht übertreibst, hat Radsport erwiesenermaßen positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und den Stressabbau. Wo Deine persönliche Leistungsgrenze liegt, solltest Du vorab mit dem Arzt Deines Vertrauens klären - bevor Du Dich die ersten Killerrampen empor quälst. Klettern ist enorm anstrengend. Keinen falschen Ehrgeiz bitte - Deine Gesundheit geht vor! Wenn Zweifel an Deiner körperlichen Verfassung bestehen, dann schone Dich!

Bei den Mühen des Aufstiegs solltest Du gut auf Dich aufpassen: Trinke viel und regelmäßig, wenn Du schwitzt. Iss genug und regelmäßig, denn Steigungen bringen oft Intensitäten mit sich. Spare nicht bei der Energiezufuhr, aber nimm leicht verdauliche Nahrung zu Dir. Und bevor Du im Anstieg platzt, nimm mal einen Gang raus. 

Zwar gilt: What goes up must come down. Aber auch für eine rasante Abfahrt musst Du ausreichend fit sein, d.h. reaktionsschnell und schwindelfrei. Zu einer guten Form gehört eine gute Adaptionsfähigkeit an rasch wechselnde Lichtverhältnisse (Sonne/Schatten).

Setz Dich nicht auf's Rad, wenn Dein Bewusstsein durch Medikamente, Drogen oder eine Krankheit beeinträchtigt ist. Verzichte auf Höchstleistungen wenn Du durch emotionalen Stress abgelenkt bist.

Triff geeignete Vorsorge, falls Du regelmäßig Medikamente einnehmen musst, Diabetis oder  eine Insektenstichallergie hast. Informiere im Zweifelsfall eine Vertrauensperson über Länge und Region Deiner Radtour. Falls Du nicht wie erwartet zurückkehrst, kann man Dich gezielt suchen.

Verhalten im Straßenverkehr

Wenngleich unsere GPS-Tracks aus Gründen der besseren Planbarkeit und Orientierung meist der Straße folgen, solltest Du - wann immer es geht - einen begleitenden Radweg nutzen. Natürlich haben Radwege an Kreuzungen auch ihre gefährlichen Tücken, z.B. Rechtsabbieger ohne Schulterblick und gedankenlose Gegenverkehr-Linksabbieger. Gemeinhin jedoch ist auf einem Radweg das Risiko, von einem Auto hinterrücks über den Haufen gefahren zu werden, geringer. Ganz abgesehen davon, dass Dir auf einem Radweg selten ein selbsternannter motorisierter Hilfssheriff auf die Pelle rückt. 

Apropos Radweg: Die wenigsten Radwege sind dafür gemacht, mit hohem Tempo durch die Menge anderer Benutzer zu pflügen. Bitte behandle schwächere Verkehrsteilnehmer (Fußgänger, vor allem Kinder) mindestens so gut, wie Du selbst von stärkeren Verkehrsteilnehmern - dem motorisierten Verkehr - behandelt werden willst. Man kann anderen auch durch vorbildlich defensives und zuvorkommendes Verhalten auf dem Rad imponieren, möglicherweise sogar mehr als durch einen 30er Schnitt.

Geh Konflikten mit dem motorisierten Verkehr aus dem Weg. Vorfahrt ohne Knautschzone ist nicht viel wert, wenn man es darauf anlegt. Verzichte lieber mal auf einen neuen Rundenrekord, um dafür heil, gesund und unbelästigt nach Hause zu kommen. Das ist mehr wert, als mit Recht und Vorfahrt unter einem Auto zu liegen.

Trage bitte einen Helm. Er schützt zwar nur den Kopf, aber er schützt immerhin den Kopf! Wir kennen die Diskussion über den vergrößerten Abrollumfang und die daraus resultierenden stärkeren Hebelkräfte auf die Nackenwirbel ... sie beruht auf einem Laborversuch! Unser Leben findet jedoch in der Praxis statt und dort kann es mit einer schweren Kopfverletzung auch enden. Was soll denn im Fall der Fälle auf dem Grabstein stehen: Er/sie starb zwar an einem Schädelbasisbrucg, aber dank Helmverzicht blieben die Nackenwirbel ganz?

Nimm bitte mindestens ein Rücklicht mit, es könnte - durch eine Panne oder nicht eingeplante Umwege - spät und dunkel werden. Ein Licht macht Dich im Dunkeln sichtbar. Ohne Licht magst Du selbst genug sehen, doch in der Wahrnehmung anderer Verkehrsteilnehmer konkurrierst Du mit allem was da draußen und in den Autos leuchtet und blinkt. Unbeleuchtet hast Du denkbar schlechte Chancen, entdeckt zu werden. Ein Frontlicht ist übrigens ebenso sinnvoll.

Flow-Optimierung

Um Dir das Leben zu erleichtern und eine nervende Dauerbeschallung mit Abbiegehinweisen durch Deinen Radcomputer zu vermeiden, sind unsere GPS-Tracks stellenweise realitätsfremd vereinfacht. D.h. sie zeigen an bestimmten Stellen nur an, wo es ungefähr entlang geht.

Beispiele dafür sind komplexe Radwegeführungen und real existierende Kreisverkehre. Solche Schikanen werden von uns bei der Routenführung begradigt. Aber nicht, damit Du da nun mitten hindurch fährst (siehe Haftungsausschluss), sondern um Dir die kurzfristige Orientierung zu erleichtern.

Bei Kreisverkehren führt eine kurvige Streckenführung oft nur zu verwirrenden Abbiegehinweisen des Radcomputers. Dass im Kreisverkehr der Verkehr im Kreis herum geht, dies zu erkennen, das trauen wir den Nutzern unserer GPS-Tracks durchaus zu. Um eine bessere Orientierung zu bieten, an welcher Ausfahrt der Kreisverkehr wieder zu verlassen ist, haben wir den Weg entsprechend abgekürzt. Außerdem wird ein Kreisverkehr mit dem Rad meist schneller durchfahren, als ein Radcomputer mit der Navigation hinterherkommt.

Haftung ausgeschlossen!

Unsere GPS-Tracks sollen Dir Kletterspaß bringen, doch wenn Dir etwas passiert, ist der Spaß schnell vorbei. Mit dem Nachfahren unserer GPS-Tracks erklärst Du Dich explizit damit einverstanden, dass Du sie nur zur groben Orientierung nutzt. Egal wo unser GPS-Track Dich entlang führt - Du fährst nicht nur mit Herz, sondern auch mit Verstand und gemäß der Straßenverkehrsordnung. 

Sollte Dir beim Nachfahren der GPS-Tracks ein Unfall oder sonstiger Ärger widerfahren, haben wir nichts damit zu tun. Du musst wissen, dass wir keinerlei Haftung für jedwede Beeinträchtigungen von Mensch und Material übernehmen, auch dann nicht, wenn sie während des Abfahrens unserer GPS-Tracks entstanden sind.

Noch Fragen?

Wenn Du noch Fragen oder Anmerkungen zum Thema Nutzung hast, schreibe uns gerne eine Nachricht. Wir kümmern uns. Versprochen!