Bauphase II: Oschi in den Medien

Da schraubt man seit mittlerweile drei Jahren an einem Laster und niemand interessiert das! Aber nun fand die lokale Presse an unserem Projekt Gefallen. Ein Redakteur der Rheinischen Post besuchte uns am heißesten Tag des Jahres. Na toll, ich in verschwitzter Arbeitskleidung ... wer will das sehen? 

Die Neugier siegte und es gab auch kein Zurück mehr. Das Fotoshooting, das Interview und auch der Videodreh machten eine Menge Spaß. Doch je näher der Erscheinungstermin rückte, umso mehr Zweifel stellten sich ein. Da sind ein paar unbarmherzige Kritiker in uns selbst, die gerne mal die Erfolge aus den Augen verlieren und nur die Ecken und Kanten sehen, die nicht so gelungen sind. Ist das wirklich vorzeigbar, was wir da geschaffen haben?

Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden und bedanken uns für die wohlgesinnte Berichterstattung. Jetzt rühren wir die Werbetrommel und machen alle, die es wissen wollen (oder auch nicht) auf den Zeitungsartikel aufmerksam. Das Besondere an diesem Bericht nämlich ist, dass wir damit eine positive Nachricht in die Welt setzen konnten. Und die waren rar in letzter Zeit, wenn man die Nachrichten las.

Kommentare: 0