Die Lösung des Abwasserproblems

CAD Skizze PE Abwassertank
Technische Zeichnung für einen Abwassertank für eine Solo-Trägerkonsole

Nicht ohne Hintergedanken entfernten wir den Luftfilter von seinem angestammten Platz. Abgesehen davon, dass er weiter oben bei Flussdurchfahrten garantiert kein Wasser zieht, benötigen wir den Platz am Fahrgestell zur Lösung einer drängenden zivilisatorischen Frage: Wohin mit dem Abwasser?

Abwasserplanung

Planung Abwasser
Planung der Abwasser-Entsorgung für ein Expeditionsmobil

Die im Wohnbetrieb anfallenden Abwässer - u.a. Spülwasser, Duschwasser und evtl. die Flüssigstoffe aus der Trenntoilette (vulgo: Urin) - müssen vom Ort ihrer Enstehung abgeführt und bis zum Erreichen einer Entsorgungsstelle aufbewahrt werden. Daran knüpfen sich einige Fragen bzw. Risiken an:

  • Der Abfluss sollte rückstausicher und im Fahrbetrieb rücklaufsicher sein.

  • Ein durchgehendes Gefälle sorgt für eine natürliche Entleerung durch Gravitation und macht eine Pumpvorrichtung überflüssig (Ausschluss weiterer Fehlerquelle).

  • Rohrleitungen müssen vibrationssicher abgedichtet werden.

  • I.d.R. ist eine frostsichere Geruchschleuse (Schieber bzw. Siphon) nötig und das Abwasser ist vor Frost zu schützen, da sich Wasser beim Einfrieren ausdehnt und den Tank sprengen kann.

Flüssigkeitsführende Leitungen im Inneren der Kabine lassen sich natürlich nicht vermeiden, doch kann das Leckage-Risiko durch fachmännische Verarbeitung minimiert werden. Einen wirksamen Tankschutz bei Frost erreicht man nur mit einer dauerhaften Beheizung des Abwassers - oder indem das Abwasser direkt wieder aus dem Tank abgeführt wird, z.B. in einen darunterstehenden Kübel. Bei einem innenliegenden Abwassersystem kann eine Undichtigkeit zu gravierenden Schäden an der Wohneinrichtung führen. Deswegen wählten wir eine Lösung, bei der das Abwasser auf kürzestem Wege aus der Kabine in einen außenliegenden Tank abfließt. Denn was draußen passiert, passiert nicht drinnen.

Dieser Argumentation folgend müssten wir konsequenterweise auch die Frischwassertanks außen am Fahrzeug unterbringen. Und so etwas gibt es durchaus, z.B. unter dem Kabinenboden. Wir allerdings integrieren das Frischwasser aus Frostschutzgründen in den Wohnraum. Da wir es im Winterbetrieb nicht beheizen wollen und im Gegensatz zu Abwasser darauf auch nicht verzichten können, hört die strikte Risikovermeidung hier bei uns auf.

Trägerkonsole

feuerverzinkte Konsole Abwassertank
feuerverzinkte Solo-Trägerkonsole

Auf der Beifahrerseite rückt an die Stelle des Luftfilters ein Abwassertank. Aufgrund eines Federbocks kann der Tank an dieser Stelle nur von einer Konsole gehalten werden. Wir recycelten und verstärkten dafür eine Konsole des entfallenen Gasflaschenkastens, die entsprechend üppig ausfällt. Der Montageort war gesetzt, weil sich in der Kabine darüber das Bad befindet. Durch unseren Gitterrohr-Hilfsrahmen ist das Verlegen von Rohren unter der Kabine nicht gut möglich.

Ausgewählte Arbeitsschritte:

  • Demontieren und Zerlegen des Gaskastens

  • Heraustrennen einer Konsole

  • Vermessen, Zuschneiden, Heften und Schweißen der überarbeiteten Konsole (Aufnahme Tankspannband, Verbreiterung Auflagefläche) und Befestigungslaschen (Materialstärke 4-8 mm, Knotenbleche)

  • Übertragen des Original-Lochbildes des Fahrzeugrahmens auf die Befestigungslaschen der Konsole

  • Entzinken, Verzinken, Schleifen und Entgraten

  • Montieren der Konsole am Fahrgestell (3 Stück M16, 1 Stück M12)

  • Tankunterleggummi, Spannband-Unterleggummis: Vermessen, Suchen, Finden, Bestellen, Zuschneiden und Montieren

  • Zusammenstellung der Verschraubung für das Tankspannband: M10 x 100 mm, Stoppmutter und Unterlegscheiben (Material: V2A)

Abwassertank

Als kleine Herausforderung für die Tankgestaltung ragt der Federbock in den Montageort des Tanks hinein. Um ein Gefühl für Position und Größe des Abwassertanks zu bekommen, bauten wir - wie immer bei solchen Fragen - Sperrholzschablonen. Des professionellen Erscheinungsbildes wegen übersetzte sie die gewonnenen Erkenntnisse in eine dreidimensionale Computerzeichnung (womit die Ära meiner perspektivischen Zeichnungen zu Ende sein dürfte).

Den Tank (und zwei weitere Behälter) ließen wir von Uwe Albrecht anfertigen. Er ist ein Spezialist für den Kunststofftankbau, der schnell unser Vertrauen gewann. Herr Albrecht bot uns nahezu rund um die Uhr eine kompetente, einfallsreiche und äußerst angenehme Beratung auf all unsere Fragen - und das waren eine Menge. Auch wenn es sich scheinbar nur um einen quaderförmigen Körper mit einer ausgenommenen Ecke handelt, gab es viel zu lernen: Materialstärke, Ein- oder Zwei-Kammer-Tank, Maße und Dimensionen von Ablauf, Zulauf und Revisionsöffnungen, u.v.m. Sonderwünsche waren kein Problem und in Sachen Service und Flexibilität setzt Herr Albrecht nach unserer Erfahrung Maßstäbe.

Das Resultat ist ein Ein-Kammer-Abwassertank mit einem Fassungsvermögen von ca. 140 Liter. Die wesentlichen Eigenschaften des Tanks sind eine Quer zur Fahrtrichtung verlaufende Schwallwand, um die Masse des in Bewegung befindlichen Wassers zu reduzieren und die Haltevorrichtung vor dynamischen Lastspitzen zu schützen; eine Revisionsöffnung, durch die der ganze Arm passt (wichtig auch zur Montage der Stutzen); ein Zulaufstutzen für 40 mm Wellrohr; einen Entlüftungsstutzen für 20 mm Schlauch (wo Wasser rein soll, muss die Luft auch rauskönnen!); ein Zwei-Zoll-Abwasserschieber zur Entleerung.

Ausgewählte Arbeitsschritte:

  • Abwassertank: Schablonenbau, Vermessen und Skizzieren (Ausschnitt Federbock)

  • Überlegungen: Ein- oder Zwei-Kammer-Tank, Abwasserschieber oder Kugelhahn, Position Be-/Entlüftung / Ablauf / Zulauf

  • Suchen, Finden, Bestellen und Montieren eines maßgefertigten Abwassertanks

  • Anfertigung und Montage von Tankunterleggummis

Füllstandsanzeiger

Braucht man einen Füllstandsanzeiger für den Abwassertank? Ich meine ja. Wir haben sonst keinerlei Information über den Befüllungsgrad bzw. die Restkapazität. Ein geplanter Aufenthalt in der Zivilisation kann ernsthaft gestört werden, wenn im entscheidenden Moment die Entsorgungskapazität erschöpft ist und man "es" nicht einfach laufen lassen kann. Da es ausgerechnet das Abwasser ist, will ich auch nicht den Revisionsdeckel öffnen und zum Testen die Hand hineinhalten - falls das denn in der Enge unter der Bodenplatte der Kabine überhaupt möglich wäre. Also besorgten wir einen Tankgeber samt Anzeige. Da kein anderes Material in Wasser auf Dauer durchhält bissen wir in den sauren Apfel und kauften eine teure Edelstahl-Ausführung aus dem Yachtzubehör zu.

Ausgewählte Arbeitsschritte:

  • Suchen, Finden, Bestellen und Montieren einer Füllstandsanzeige (Material V2A)

Tankspannband

Das Spannband ist aufgrund der individuellen Konsole eine Eigenkonstruktion; wir wollten mal wissen, wie das geht. Das 50 mm breite Band ist aus 1,5 mm dickem verzinkten Stahlblech geschnitten. Die Enden sind gerollt und von Hand mit je vier Senknieten vernietet (alte Handwerkskunst), die Länge dazwischen passgenau abgemessen. Die M12-T-Schraube ist selbst gemacht (der Meister wieder: Wie kaufen? Die schweißen wir selbst!). Das Unterleggummi bezogen wir als Meterware von Hoppe-Truck-Tanks.

Ausgewählte Arbeitsschritte:

  • Anfertigung von T-Schraube, Spannband und Keilscheibe

  • Vernieten der Enden

  • Lackieren des Spannbandes

  • Zusammenstellen der Verschraubung (V2A)

Unterfahrschutz

Es ging sich nicht anders aus, als dass wir den Abwasserschieber im Steinschlaghagel des rechten Vorderrades platzieren mussten. Deswegen schützt der Unterfahrschutz der Tankanlage den Abwassertank und den Schieber gleich mit. Wir zogen das Aluminiumblech bis vor den Tank und kanteten es auf der Hydraulikpresse so, dass es vibrationssicher klemmt. Mehr zum Unterfahrschutz findest Du bei der Beschreibung der Tankanlage.



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Amalia B (Montag, 18 September 2017 14:51)

    Vielen Dank für den Artikel. Der Abwassertank ist ja ein wichtiger Aspekt. Seine Funktionalität muss problemfrei gesichert sein.