Optimierung KFZ-Elektrik: Check!

E-Kiste: KFZ-Elektrik-Zentrale in der Sitzbank des Steyr 12M18
E-Kiste: KFZ-Elektrik-Zentrale in der Sitzbank des Steyr 12M18

Nach mehreren Monaten ist es nun vollbracht, die Sitzkiste ist zur E-Kiste mutiert. Von außen ist davon bis auf den geteilten Deckel nichts zu bemerken. In der E-Kiste befinden sich zwei Starterbatterien, der Trennschalter (halb drin, halb draußen), ein 24 V-Lader (mit Steuerungsdisplay in der Dachkonsole), der B2B-Lader (mit Steuerungsdisplay in der Dachkonsole), ein kleiner 220 V-Sinus-Wechselrichter (u.a. zum Laden des Navi-Computers), mittig ein kleines abgetrenntes Fach für Kleinkram und ein großes Staufach auf der Beifahrerseite. Unter dem Deckel wacht ein batteriebetriebener Rauchmelder über die Elektrik, man weiß ja nie.

Die Fertigstellung zog sich so lange hin, weil wir nach einigem Hin und Her am Ende doch noch den Deckel der Sitzbank teilten. Das Teilen war seit jeher ein Dauerbrenner, da der recht schwere Deckel kaum einarmig vom Sitz aus angehoben werden konnte. Zudem war alles abgelegte Zeug, was sich während der Reise dort ansammelte, beim Öffnen im Weg. Doch weder bei MAN noch im Baumarkt fand sich geeignetes Material und so wurde das Teilen mangels zusätzlicher gleichartiger Scharniere ad acta gelegt. Wir beschränkten uns darauf, die Bank um zwei Zentimeter zu verschlanken, damit die vordere Kante des Deckels beim Öffnen nicht an den Sitzlehnen streift. Kaum hatten wir das Leder erneut aufgezogen, hatte Werner Scharniere für uns übrig und wir zogen das Leder wieder ab, teilten die Bank der Einfachheit halber asymmetrisch auf, setzten beim Lederbezug etwas an, verlegten die Schlösser, lackierten das zusätzliche Scharnier in grün und bauten alles wieder zusammen.

Damit kann an diese Baustelle endlich der ersehnte Haken gemacht werden: Check!



Kommentare: 0