2013/26: Kleinkramtag

Zunächst macht sich Ernüchterung breit, denn dort wo der Regen hinfiel, ist kein Fluidfilm mehr. Am Boden nicht, gut, am Auto auch nicht, schlecht. Die Variante war wohl zu flüssig. Außerdem steht wieder etwas Regenwasser in beiden Fußräumen. Vielleicht liegt es an den verbliebenen fünf Löchern in der Stirnwand.

Es ist einiges zu vermessen für Bestellungen. Zeug, das man wieder nirgendwo passend bekommt. Erst googelt man ewig, bis man die richtige Bezeichnung herausfindet, dann googelt man Stunden, ohne die richtige Größe zu finden. Noch nichts gefunden habe ich für rechtwinklige Spritzwasserdurchführungen in der Stirnwand für 6 mm Schlauch mit 4 mm Innendurchmesser und 8 mm Bohrung und dreieckige Dichtschnur für Fensterdichtungen. Muss doch mal bei MAN vorbeigucken...

Was war noch:

  • Schmutzlappen angenietet.
  • Haltegriffe an der Stirnwand angeschraubt (geht allein nur dank seeeehr laaaanger Arme). Damit verbleibt nur noch ein Loch in der Karosse für den Wassereinbruch, sonst muss es an den Dichtungen liegen. A propos Dichtungen, die Türen gingen schon wesentlich leichter auf und zu, die Dichtungen haben sich etwas komprimiert.
  • Fenster geputzt.
  • Die einzige nicht zerbröselte Dichtschnur eingepopelt, mühsame Fummelei, das, ohne Spüli.
  • Dann versucht, die restlichen Löcher in der Karosse mit der dritten Sorte Karosseriestopfen zu stopfen. Aber, auch die passen nicht. Wie kann das sein, dass ich mehrmals ein 20 mm Loch ausmesse und Stopfen für 20 mm Bohrungen einfach durchfallen? Jetzt sind 22 mm bestellt...

Das Wochenende wird entscheidend, vielleicht kommt Oschi endlich nach Hause.



Kommentare: 0