2013/25: Nicht die letzte Ölung

Feierabend und es ist trocken! Der Himmel sieht auch gut aus. Also besuche ich spontan Oschi, um vor der nächsten Regenzeit den Hohlraumschutz zu erledigen. Drei Liter Fluid Film A warten auf mich.

Ich versuche es erst mit einer Pumpflasche ... Pump-Flasche (nicht, dass jemand fragt, was eine Pumpf-Lasche ist). Das Zeug ist aber zu dickflüssig und wird nicht gut zerstäubt. Also probiere ich die Grundierpistole, die zerstäubt zwar gut, aber es geht gefühlt die Hälfte in die Luft verloren. Im folgenden wechsle ich etwas planlos zwischen Flasche und Pistole, komme aber trotzdem gut voran.

Es regnet wieder. Wieso stimmt der Wetterbericht heute? Ich verkrieche mich mit der Pistole unter das Auto und besprühe alles von unten. Dann schlage mir beim Aufstehen fast den Schädel an der Trittstufe ein. Im Spiegel ist eine 3 x 10 cm große Schwellung mitten auf meiner Platte zu sehen. Monday, bloody monday ... ich gucke mir das besser nicht so genau an.

Zwei Liter bringe ich am Fahrgestell und am / im Fahrerhausboden unter. Einen halben Liter Fluid Film verteile ich in den Hohlräumen im Innenraum der Hütte mit der Pump-Flasche. Als ich aussteige, danke ich für den Regen, der das Zeug, das überall raus läuft und auf den Boden tropft, etwas wegspült ... ups.



Kommentare: 0