2013/18: Heute ist wieder einer der verdammten Tage...

Es ist ein schönes Gefühl, Punkte von der To-Do-Liste zu streichen. Selbst wenn es nur so profane Dinge wie "Blinker anbauen" sind. Letzte Woche ist mir das Glücksgefühl leider versagt geblieben.

Es fing damit an, dass ich das Blinkerbirnchen für zu schmutzig hielt und putzen wollte. Leider zerquetschte ich es dann mit dem Putzlappen. Und natürlich hatte ich keinen Ersatz vor Ort. Gut, dann putze ich dafür eben den Reflektor, der auch etwas angekalkt schien. Her mit dem guten Silikonentferner - der Putzlappen wird immer dunkler, aber der Reflektor auch? Siehe da, das Chrom des Reflektors lässt sich gut mit Silikonentferner ... entfernen. Jetzt brauche ich auch noch ein Chromspray. Machen wir eben mit den Spritleitungen weiter - oder auch nicht, denn der Cutter ist natürlich nicht vor Ort.

Ok, Zeit zum Mittagessen - aber die Pommesbude nebenan hat Urlaub und ich habe nichts zum Essen dabei, grrrr.

Woher nehme ich für heute noch mein Erfolgserlebnis? Ah ja, die frisch lackierten Türen. Leider bin ich allein, aber mein Freund der Stapler ist ja da. Schnell die Türscharniere an die Tür anschrauben und dann mit dem Stapler alles in Position bringen.

Montage-Fehlversuch der Beifahrertür aufgrund vormontierter Scharniere
Montage-Fehlversuch der Beifahrertür aufgrund vormontierter Scharniere

Das Bild entstand kurz bevor ich merkte, dass es so nicht geht. Wer erkennt den Fehler im Bild? Ok, es ist eine knifflige Frage. Man muss dazu schon mal eine Steyr-Tür montiert haben. Also, Türscharniere wieder abgeschraubt - den halben Lack mit runter gerissen - Scharniere ans Auto geschraubt - und die Tür positioniert. Millimeterarbeit, dafür ist so ein Stapler nicht gebaut. Ich kürze hier ab und will nur erwähnen, dass ich Teile der Tür und Scharniere nach der Montage noch ein drittes Mal lackierte...

So, spät geworden, dunkel ist´s. Für die Heimfahrt mit dem Rad (~20 km) hat Mann aber Licht dabei ... und plötzlich einen Wackelkontakt. Also es gibt manche Tage, da...

Was geklappt hat: den PVC im Fussraum mit der Drahtbürste bearbeitet und mit Owatrol getränkt. Und auf der Beifahrerseite noch den Platz für einen Monster-Staukasten vermessen.



Kommentare: 0